Mönk – Geschwätz

Der Mönk in seiner Jugendzeit
war gebildet und wohl erzogen
und hat mit süßen Erzählungen,
die Leute in den Bann gezogen.

Konnte erzählen die schönsten Sachen,
die meisten waren interessiert.
Brachte die Zuhörer auch zum Lachen
ganz locker, flockig, ungeniert.

Doch in der ganzen Erzählerei
vergaß er das Bilden und Lesen.
Erzählt und erzählt wie eh und je
von dem was gestern gewesen.

Mangels Bildung werden nun
die Geschichten flach und dumm.
Und die Freunde wenden sich ab,
die Mönk einstmals verzaubert hat.

Mönks Geschwätz wird heut gewürzt
mit Selbstverliebtheit ungekürzt.
Selbstreflexion nicht seine Tugend,
Ständig schwatzt er von seiner Jugend.

Und wenn ihm nicht jemand das Pflaster klebt,
auf den niemals sich schließenden Munde.
So wird er bald alleine stehen,
mit sich und seiner Kunde.